Das Beratungsgespräch

DAS BERATUNGSGESPRÄCH

Das persönliche Beratungsgespräch ist der erste Kontakt zwischen Arzt und Patient und legt die Basis für eine Vertrauensbeziehung. Ich halte es für unabdingbar, dass man sich nicht nur fachlich, sondern auch persönlich versteht, weil nur auf dieser Basis eine langfristige, vertrauensvolle Verbindung entsteht.

Diese betrifft sowohl den operativen, als auch den nicht operativen Bereich und ist nicht nur wichtig für mögliche Eingriffe, sondern auch in der Vorbereitung dieser und speziell in der Nachsorge.

 

GANZHEITLICHES THERAPIEKONZEPT

Mit einer Operation oder einem konservativen Eingriff bei der Anti-Aging Therapie ist die Behandlung nämlich keinesfalls abgeschlossen. Um optimale Ergebnisse zu erzielen begleite ich meine Patienten engmaschig in der Nachsorge und im Wundmanagement bis zur vollständigen Sicherung der Resultate.

 

TEAMWORK

Die Arzt- und Patientenbeziehung kann nur durch Teamwork funktionieren. Wichtigster Grundpfeiler hierfür ist Ehrlichkeit von beiden Seiten.

Beim Erstkontakt sollten Sie detailliert schildern, was Sie körperlich stört und Auskunft geben können über Nebenerkrankungen, Allergien und mögliche Dauermedikamente. Wir fertigen auf Wunsch detaillierte Bilder der Befunde an und können anhand des streng vertraulichen Bildmaterials zusammen besprechen, was möglich und vor allen Dingen was sinnvoll ist und welche Risiken mit der Therapie verbunden sind. Beim Erstkontakt kann dann auch über die Therapiekosten und Dauer der Therapie gesprochen werden.

 

Die Beratung

 

DIE BERATUNGSKOSTEN

Alle Beratungsleistungen, sowohl der Faltenbehandlung, wie der operativen Vorhaben, berechnen wir gemäß den gesetzlichen Vorgaben der Berufsordnung für Ärzte nach der GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte). Sollten Sie sich für einen Eingriff entscheiden, werden diese verrechnet, so dass keine Mehrkosten durch die Beratung entstehen.

 

WISSENSWERTES

Ihr Arzt sollte folgende Dinge vorweisen müssen, wenn Sie einen ästhetischen Eingriff durchführen lassen wollen:

  1. Eine abgeschlossene Facharztausbildung für Plastische und Ästhetische Chirurgie. Die Begriffe Schönheitschirurg, Ästhetischer Chirurg oder kosmetischer Chirurg sind nicht geschützt und dürfen von jedem Arzt benutzt werden. In vielen Fällen fehlt die nötige Expertise.
  2. Mitgliedschaft in einer der renommierten Fachgesellschaften (DGPRÄC, VDÄPC, DGÄPC), denn diese sind die einzigen, deutschlandweiten Fachgesellschaften, in denen nur Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie zugelassen sind
  3. Langjährige Berufserfahrung und der Nachweis von Fort- und Weiterbildungen

 

Ihr freue mich Sie kennenzulernen!

 

Herzlichst,

 

Ihr

Dr. Jorjani