Fadenlift

Bei Fadenlifting handelt es sich um eine Methode zur Straffung der Haut. Es kommt dabei kein Skalpell zum Einsatz. Stattdessen werden die erschlafften Hautpartien mit hilfe von feinen Fäden, die man unter die Haut platziert, wieder in die richtige Position gebracht.

LIFTING OHNE SKALPELL​

Fadenlifting

LIFTING OHNE SKALPELL

Ab dem 25. Lebensjahr beginnt sich das “Dreieck der Schönheit” umzukehren und das V-förmige Gesicht mit ausgeprägter Jochbeinpartie und glatter schmaler Unterkiefer-Kinnpartie wird zu einem U-förmigen Gesicht mit Verbreiterung der Unterkieferpartie, tiefen Nasolabialfalten, aufgehobenem Kiefern-Hals-Winkel und herabsackenden Augenbrauen. Zwischen dem 25. und 55. Lebensjahr ist in der Regel noch kein operatives Facelift nötig. Die Zeichen der Zeit lassen sich durch ein Liquid-Facelift mit Fillern oder auch durch das sogenannte Fadenlift deutlich mildern. Durch von aussen unter die Haut eingebrachte dünne Fäden wird die Haut gestrafft und Falten werden dadurch deutlich reduziert. Im Gegensatz zu einem klassischen Facelift ist für das Fadenlift keine Operation nötig. Das Fadenlift lässt sich ambulant durchführen. Das Ergebnis ist sofort sichtbar. 

Auf einen Blick
DAUER
15-30 Minuten
NARKOSE
Lokale Betäubung
NACHBEHANDLUNG
Kühlen des Areals
GESELLSCHAFTSFÄHIG

Sofort

SPORT
Nach 3 Tagen
Fragen & Antworten
Augenfalten • Halsfalten • Falten am Dekolleté • Erschlaffung der Kinn-/Wangenkontur • Hängebäckchen • Nasolabialfalten
In einem langen Beratungsgespräch wird definiert welche Bereiche gestrafft werden sollen. Sie sollten 14 Tage vor der Therapie kein Aspirin oder andere blutverdünnenden Medikamente einnehmen. Der tiefste Punkt der abgesackten Partie wird dann markiert und es wird festgelegt in welchem Vektor die Partie angehoben wird. Es werden 2 Punkte der Haut benötigt, in denen die Nadel ein- und austritt. Die Penetrationsstellen (Ein- und Austrittsstelle) werden vor der Behandlung lokal betäubt. Der Lift-Faden wird mit einer Nadel am tiefsten Punkt der abgesunkenen Gesichtspartie in die Unterhaut eingebracht und entlang des Zugvektors nach oben geschoben und ausgeleitet. Er ist häufig mit kleinen Widerhäkchen versehen, an denen entlang das Gewebe anschließend nach oben massiert und gehalten wird. Die Behandlung dauert 30 bis 60 Minuten und wird unter örtlicher Betäubung der Einstichstellen und ggf. zusätzlicher Sedierung der Patienten in der Praxis oder Klinik ambulant durchgeführt. Die Stellen, wo die Fäden eingeführt werden verheilen narbenfrei nach kürzester Zeit. Kleinere Schwellungen oder Blutergüsse verschwinden, ebenso wie mögliche Fältchen an den Stellen wo das Gewebe gerafft wurde, nach wenigen Tagen.
Der volle Effekt wird nach 3 bis 6 Wochen sichtbar. Sie sind nach 1-2 Tagen wieder gesellschaftsfähig.
Nach der Behandlung können leichte Rötungen, Schwellungen und minimale Blutergüsse auftreten. Es handelt sich um ein sicheres Verfahren in erfahrenen Händen. Die Fäden lösen sich nach einiger Zeit auf. Der Lifting-Effekt kann durch Biostimulation meist über 2 bis 3 Jahre erhalten bleiben. Zu starke Erschlaffung der Haut und des Bindegewebes, übermäßig dünne Haut und zu tiefe Gesichtsfalten sind eine Kontraindikation. Die Behandlung ersetzt nicht ein Facelift in klassisch operativer Technik, sofern dies erforderlich wäre.
Grundsätzlich kann das Fadenlifting mit allen hautverjüngenden Verfahren kombiniert werden. In einem ausführlichen Beratungsgespräch können wir einen individuellen Behandlungsplan aufstellen.